Sülbiye V. Günar 2017-01-24T20:34:09+00:00

Sülbiye V. Günar

Auch: Verena S. Freytag
Auch: Verena S. Freytag

Auch: Verena S. Freytag

1973 geboren in Stuttgart

Ausbildung

Klavierausbildung an der Musikhochschule Stuttgart

Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) in den Fächern Drehbuch und Regie

Kontinuierliche Schauspielarbeit nach der Methode Lee Strasbergs in der Berliner Schauspielerwerkstatt unter Anleitung Wolfgang Wermelskirchs, sowie Stimmarbeit bei Zygmunt Molik nach der Methode Grotowski

Filmauswahl:

1994
„Das unausdrückbare Nichts“ – 7 min., BetacamSP

1995
„Fifty-Fifty“ – 7 min., 35 mm
Filmfest Oldenburg ‘96

1996
„Vom Schicksal der Melone“ – 7 min., 35mm

1997
„Marie und die Nacht“ – 21 min., 16 mm

1997
„Von der Verführung“ – 10 min., 16 mm
Nominierung für den Deutschen Kurzfilmpreis ‘97,
Jurypreis Filmfest Ludwigsburg ‘97,
Kurzfilmpreis der Wüstenrot-Stiftung Baden-Württemberg ‘97:
„Preis für eine herausragende Einzelleistung“,
Locarno International Film Festival ‘97,
Internationale Filmfesttage Würzburg ‘98;
Uniart Festival Blagoevgrad, Bulgarien ‘98;
Studentenfilmfest München ‘98,
Festival of European Films, Türkei ‘98

2000
“Maries Herz” – 15 min., 35 mm
Produktion: maxim film
Premiere: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2000

2001/2
„Karamuk“ – 93 min., 35 mm
Produktion: Colonia Media
Internationalen Filmtage Hof ’02
Festival Göteborg, Denmark ’03; etc.

2003
„Saniyes Lust“ – 80 min.
Produktion: Hering Film Berlin, ZDF Das kleine Fernsehspiel
Filmfest München ’04; etc.

2010
„Abgebrannt“
Kinofilm, Buch und Regie

2013
„Aktenzeichen XY … ungelöst“ (12 Fallrekonstruktionen)
Regie

2014
„Heiter bis tödlich“: Hubert & Staller Fernsehserie, 4. Staffel
Regie

2015
„In aller Freundschaft“, ARD-Fernsehserie, Folgen 694-696
Regie